Judith Reinhard

„Meine freie, fast wilde Kindheit in der Natur war das schönste Geschenk meiner Eltern an mich, die Schönheit der mystischen Moor-Landschaft war die Grundlage für mein Designstudium, das mich dann allerdings einige Jahre später in eine völlig andere Welt führte.“

Judith Reinhard ist im niedersächsischen Königsmoor geboren und mit vier Geschwistern mitten in der Natur aufgewachsen. Ihr Vater war Viehhändler. Mit 16 Jahren verließ sie die ländliche Provinz und ging in die Stadt, studierte Mode-Design, ihre Karriere nahm schnell einen erfolgreichen Lauf. Sie war viel auf Reisen, lebte eine Weile in San Francisco, arbeitete als freiberufliche Modejournalistin für namhafte Frauenmagazine, später mit eigener Marketing-Agentur für die internationale Modeindustrie.

Eine Reise nach China Anfang der 2000er Jahre veränderte ihr Leben. In den Textilfabriken wurde Judith Reinhard hautnah mit den Arbeits- und Lebensbedingungen der TextilarbeiterInnen konfrontiert. Von nun an war ihr klar: Sie wollte nicht länger Teil einer Gesellschaft sein, die sich an dem Leid anderer bereichert und suchte fortan nach ihrem Beitrag für mehr verantwortungsvolles Handeln.

Ende der 90er Jahre starb ihr Vater, hinterließ den kleinen landwirtschaftlichen Hof mit knapp 20 ha Land in der Wümme-Niederung zwischen Hamburg und Bremen. Was sie damit machen sollte, wusste sie zunächst nicht. „Sattes, gutes Gras“ hörte sie von den Landwirten aus der Nachbarschaft. Diese saftigen Wiesen konnten also Tiere nähren und Menschen mit gutem Fleisch versorgen: im Kreislauf der Natur mit artgerechter Tierhaltung. Sie wollte es anders machen: ehrlich, fair und transparent. Aus gesunden Rindern sollten wertvolle Lebensmittel werden.  Eine Herausforderung, die Judith Reinhard annahm. So schlug sie mitten im Leben noch einmal einen völlig anderen Weg ein, blieb ihren Werten dabei aber treu: mit Leidenschaft für Überzeugungen zu kämpfen, mit Respekt vor der Kreatur, mit Demut vor dem Leben und dem Ziel eines Konsums, der Qualität neu betont und auf Überflüssiges verzichtet.

Judith Reinhard ist nach 25 Jahren wieder in ihrer Heimat, auf dem Hof im Wümmetal angekommen, wo sie zusammen mit ihrem Mann lebt.

Wenn mir heute der Geruch der Wümme in die Nase steigt, dann empfinde ich eine tiefe Zufriedenheit. Dann ist alles richtig und gut.

Der Werdegang von Glamour zu Galloways, von der kreativen Mode-Expertin zur Bio-Landwirtin, inspirierte Judith Reinhard auch zu einem Buch, in dem sie nicht zuletzt darüber reflektiert, was nachhaltig leben eigentlich bedeutet.